facebook
twitter
youtube
instagram

Osteuropa-Projekte

Lehrfilme russisch synchronisiert

Die meisten Lehrmaterialien, die sich als Ersatz für Tierversuche im Studium eignen, stammen aus den USA oder Großbritannien. Englischkenntnisse sind in der Ukraine aber nicht sehr verbreitet. Russisch- oder ukrainischsprachige Filme und Software sind also ungemein wichtig, um die Akzeptanz für moderne Lehrmittel zu erhöhen und so eine Umstellung auf tierversuchsfreie Kurse voranzutreiben.

Russische Versionen einiger Computerprogramme wurden bereits von InterNICHE produziert. Wir haben uns nun deutsche Lehrfilme der IWF Wissen und Medien gGmbH, Göttingen, vorgenommen. Mit freundlicher Genehmigung der IWF wurden bislang folgende Filme russisch vertont: 

  • Experimente zur Physiologie von Herz und Kreislauf am Kaninchen
  • Experimente am isolierten Kaninchenherzen in der Langendorff-Apparatur
  • Anatomie und Funktion des Skelettmuskels
  • Experimente zur Erregungsbildung und -leitung am Froschherzen
  • Renale Mikrozirkulation

Anna Schimpf, Assistentin der Geschäftsleitung der Ärzte gegen Tierversuche, stammt aus Kasachstan und übersetzte die Texte ins Russische. Bei den Fachbergriffen gab es Hilfe von unserem ukrainischen Projektpartner, dem Biologen Dimitrij Leporskij. Lidia Schimpf, Annas Mutter, übernahm ehrenamtlich die Rolle der Sprecherin. Die Tonaufnahmen entstanden im Tonstudio des Radio Lora München mit ehrenamtlicher Unterstützung von Silvia Ayoub von den Tierversuchsgegnern München. Alfred Gericke schließlich synchronisierte mit einem professionellen Videobearbeitungsprogramm den Film mit dem neuen Ton. 

Die Ärzte gegen Tierversuche sagen Danke an alle ehrenamtlichen Helfer, die dieses Projekt ermöglicht haben!

 
Das Resultat kann sich sehen lassen: Qualitativ hochwertige Lehrfilme in technisch perfekter Synchronisation. Bei der Premiere der ersten beiden Filme Ende September 2009 in Simferopol, Dnipropetrowsk und Odessa waren alle anwesenden Studenten und Professoren begeistert. Die Filme werden helfen, vielen Tieren das Leben zu retten. 

Weitere Infos

Übersicht über das Gesamtprojekt >>

Helfen

Über eine Unterstützung unserer Osteuropa-Projekte würden wir uns freuen >> 

<< Zurück zur Übersichtsseite »Tiere retten mit Computern« 

Drucken