facebook
twitter
youtube
instagram

Datenbank

NAT-Database

Die Datenbank zu tierversuchsfreien Forschungsmethoden

Eine zuverlässige und erfolgreiche Forschung ohne Tierversuche ist heute bereits möglich. Unzählige tierversuchsfreie Verfahren und Technologien wurden insbesondere in den letzten 10 Jahren in den Bereichen Medizin und Biowissenschaften entwickelt. Mittlerweile gibt es jeden Tag unzählige neue Meldungen und Veröffentlichungen zu großartigen Forschungsmethoden, die weltweit entwickelt werden. Den Überblick über die modernen tierversuchsfreien Methoden zu behalten, ist praktisch nicht möglich, dennoch haben viele Menschen von diesen Techniken noch nie etwas gehört.

Um Licht ins Dunkel zu bringen und die moderne tierversuchsfreie Forschung der breiten Öffentlichkeit zugängig zu machen, haben wir die „NAT-Database“ ins Leben gerufen. NAT steht für Non-Animal-Technologies, also tierversuchsfreie Technologien. 

Vielfältige Suchmöglichkeiten

Die Datenbank ist in den Sprachen Deutsch und Englisch verfügbar. Sie verfügt über eine Suchmaske, die eine Volltextsuche mit beliebigen Schlagwörtern erlaubt sowie eine spezifische Suchfunktion. Es kann nach Fachbereichen gefiltert werden wie Onkologie, Orthopädie, Medikamentenentwicklung oder Toxikologie und nach bestimmten Modelle/Methoden, z.B. In-silico-Verfahren (computerbasiert), Organoide (im Labor gezüchtete „Mini-Organe“) oder 3D-Biodruck. Zudem kann gezielt nach validierten Methoden, Jahren/Zeiträumen oder bestimmten Ländern gesucht werden. Die Volltextsuche und alle Suchkriterien können miteinander kombiniert werden, und alle Einträge können inklusive sämtlicher Details exportiert, gespeichert und gedruckt werden.

Für Wissenschaftler, Behördenvertreter und alle interessierten Bürger

Wissenschaftler weltweit können die NAT-Database einsetzen, um sich über aktuelle Entwicklungen in einem bestimmten Forschungsfeld zu informieren und entsprechende Kontakte zu knüpfen, beispielsweise zwecks einer Zusammenarbeit oder dem Erlernen einer bestimmten Methode. Auch Behörden soll die Datenbank dabei helfen, gezielt tierversuchsfreie Verfahren zu identifizieren, die z.B. bei Forschungsanträgen anstelle von Tierversuchen eingesetzte werden sollten. Wir möchten mit der NAT-Database aber auch die breite Öffentlichkeit darüber aufklären, welche Vielfalt an großartigen tierversuchsfreien Verfahren es bereits gibt. 

Drucken