facebook
twitter
youtube
instagram

Pressearchiv 2006 - 09. Januar 2006 - Ärzte gegen Tierversuche informieren Jugendliche

9. Januar 2006

Ärzte gegen Tierversuche informieren Jugendliche

Schüler haben Recht auf unabhängige Informationen

Die Ärzte gegen Tierversuche e.V. sind ein von tierexperimentierenden Institutionen unabhängiger Zusammenschluss mehrerer hundert Mediziner und Wissenschaftler. Sie sind der Ansicht, dass Jugendliche ein Recht auf unabhängige Informationen zum Thema „Tierversuche“ haben. Deshalb wurde in Zusammenarbeit mit engagierten Pädagogen das Projekt „Tierschutz in der Schule“ ins Leben gerufen. Die Veranstaltungen für unterschiedliche Schulstufen stoßen auf große Resonanz. Ab sofort wird das Projekt durch eine eigene Internetrubrik für 11– bis 14-jährige Schüler ergänzt.

Tierversuchsbefürworter verbreiten, häufig mit staatlicher Unterstützung, geschickt inszenierte Werbung für Tierversuche. Beispielhaft sei eine entsprechende Broschüre der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) genannt. Die DFG finanziert Tierversuche mit Millionen Euro Steuergeldern. Ein Buch der Gesellschaft Deutscher Chemiker wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Es stellt u.a. Tierversuche als harmlos, segensreich und unverzichtbar dar und wurde in den Schulen verteilt. Jetzt hat auch die Pharmaindustrie mit einer Pro-Tierversuchsbroschüre reagiert. Doch die Kritik an Tierversuchen wird trotzdem lauter.

Nach Auffassung der Ärzte gegen Tierversuche ist es unseriös, Schülern Stellungnahmen für Tierversuche anzubieten, ohne dahinter stehende eigene Interessenkonflikte der Herausgeber deutlich zu machen. Befürworter von Tierversuchen transportieren ihre Sicht der Dinge teilweise sogar als „Tierschutz“ getarnt in die Schulen. Naturgemäß informieren Tierversuchsbefürworter ungern über unangenehme Aspekte von Tierversuchen und Pharmakonzerne ungern über gefährliche Wirkungen ihrer Medikamente. Die Ärzte gegen Tierversuche wollen, solche Informationslücken schließen.

Auf Spenden angewiesene Tierschutzorganisationen sind gegenüber staatlich geförderten Pro-Tierversuchs-Kampagnen deutlich im Nachteil. Sie können auch nicht mit Pharmagiganten mithalten, deren Werbefachleute die Manipulation von Menschen perfekt beherrschen. Die Stärke der Jugendarbeit von Ärzte gegen Tierversuche liegt u.a. in ihrer Unabhängigkeit. Hier informiert eine politisch neutrale und von mächtigen Interessengruppen unbeeinflusste Organisation. Viele Jugendliche haben ein ausgeprägtes Gerechtigkeitsempfinden. Sie haben ein Recht zu erfahren, was bei Tierversuchen passiert und warum es passiert. Schüler sind Wähler von morgen und sollten wissen, dass jeder Bürger Tierversuche mitbezahlt, obwohl weder deren Nutzen noch ihr Schaden überprüft wird.
Die Ärzte gegen Tierversuche haben in Ergänzung zu ihren Schulveranstaltungen eine eigene Internetrubrik für Jugendliche eingerichtet. Unter www.aerzte-gegen-tierversuche.de informieren Texte die Altersgruppe der 11- bis 14-Jährigen in verständlicher Form über das Thema „Tierversuche“ und geben Anregungen für eigene Aktivitäten.

Weitere Informationen:
www.aerzte-gegen-tierversuche.de Rubrik "Infos für Jugendliche"


Beitragsseiten

Drucken