facebook
twitter
youtube

Pressearchiv 2015 - 29.05.2015 Stille Protestaktion in Tübingen

29.05.2015

Stille Protestaktion in Tübingen

Internationale Tierversuchsgegner fordern Freilassung der MPI-Affen

Gemeinsam mit seinen französischen und englischen Partnervereinen One Voice und BUAV macht die bundesweite Vereinigung Ärzte gegen Tierversuche am 2. Juni 2015 ab 15 Uhr auf dem Tübinger Marktplatz in einem „Stillen Kreis“ symbolisch auf das verborgene Leid der Affen in Tübinger Versuchslaboren aufmerksam. Dazu werden mehr als 80.000 von den Tierversuchsgegnern gesammelte Unterschriften präsentiert.

Die Vereine fordern vom Max-Planck-Institut (MPI) die Herausgabe von sieben aus Frankreich stammenden Affen. Bei den von One Voice genannten Tieren Léa, Hugo, Tom, Lisa, Max, Mila und Lucie wurden noch keine Vorrichtungen auf dem Schädel implantiert. Die drei Vereine sind Mitglied in der Europäischen Koalition zur Beendigung von Tierversuchen (ECEAE), einem Zusammenschluss Europas führender Tierversuchsgegnerorganisationen. Über 80.000 Bürger haben mit ihrer Unterschrift die Forderung nach dem Ausstieg aus der Affenhirnforschung unterstützt.

„Silent Circle“ ist eine Aktionsform, bei der Aktivisten als Zeichen des Respekts und, um das stille Leid der Tiere zu symbolisieren, schweigend über einen längeren Zeitraum verharren.

An mehreren Tübinger Instituten werden Rhesusaffen durch Durst gefügig gemacht, damit sie mit angeschraubtem Kopf und Elektroden im Gehirn nach Forscherwunsch Aufgaben am Bildschirm erledigen. Zuletzt in die Kritik geraten war das MPI durch verdeckt gemachte Filmaufnahmen der SOKO Tierschutz und BUAV, die das unermessliche Leid der Tiere sowie Verstöße gegen das Tierschutzgesetz offenbarten. Die Staatsanwaltschaft ermittelt nach Eingang mehrerer Strafanzeigen, auch von der Ärztevereinigung, bereits seit Januar.

Die Ärzte gegen Tierversuche fordern nicht nur die Freigabe der sieben französischen Makakenaffen, sondern die Freilassung aller am MPI gefangen gehaltenen Tiere – insbesondere vor dem Hintergrund der Ankündigung des Abteilungsleiters, die Affenhirnforschung in einigen Jahren auslaufen zu lassen. „Es gibt keine Rechtfertigung, die Tiere weitere zwei oder drei Jahre zu quälen. Wir fordern die Verantwortlichen auf, die Zeichen der Zeit zu erkennen und das MPI in ein Exzellenz-Zentrum für innovative, humane Forschung ohne Tierversuche umzuwandeln“, erläutert Dr. Corina Gericke, stellvertretende Vorsitzende des Ärztevereins, die bei der Aktion dabei ist.

Bereits 2012 hatte der Ärzteverein über 60.000 Unterschriften an das zuständige grüne Landwirtschaftsministerium überreicht, verbunden mit der Forderung, das Versprechen, die Hirnforschung beenden zu wollen, einzulösen. Taten sind nach Aussage der Ärzte gegen Tierversuche indes nicht gefolgt. Vielmehr sei ein aufgrund der aktuellen Geschehnisse mehrfach angefragter Termin bei den baden-württembergischen Wissenschafts- und Landwirtschaftsministerien bislang ohne Reaktion geblieben.

Fototermin:
„Stiller Kreis“ für die Tübinger Affen: Dienstag, 2. Juni 2015, 15-16.30 Uhr, Tübingen Am Markt

Weitere Information:
Kampagne „Stoppt Affenqual in Tübingen!“ >>

Drucken