facebook
twitter
youtube
instagram

Kampagnen

Musterbriefe Augsburg

Vorsitzender der Kommission für Haushalt- Raum- und Bau
Kanzler Alois Zimmermann
Universitätsstr. 2
86135 Augsburg
Telefon: 0821/598-5200
E-Mail: kanzler@zv.uni-augsburg.de

Sehr geehrter Herr Kanzler Zimmermann,

mit Entsetzen habe ich erfahren, dass am neuen Medizin-Campus Augsburg für 35 Millionen Euro ein Tierversuchslabor gebaut werden soll. Die Kapazität ist für 7.800 Käfige für mindestens 23.400 Mäuse ausgelegt, wobei auch andere Tiere gehalten werden können.

Während in anderen Ländern wie den Niederlanden und den USA zumindest in einigen Teilbereichen der Ausstieg aus dem Tierversuch angegangen wird, gehen in Augsburg die Uhren offensichtlich rückwärts. Dass hier das veraltete und gescheiterte System ‚Tierversuch‘ neu etabliert werden soll, ist erschütternd! Tierversuche sind nicht nur ethisch nicht zu rechtfertigen, sondern auch wissenschaftlich der falsche Weg, denn der Mensch ist nun mal keine 75kg-Ratte. Dass 95% der im Tierversuch für sicher und wirksam befundenen neuen Medikamente in der klinischen Prüfung am Menschen durchfallen, zeigt die fatale Ineffizienz dieses Systems.

Die Zukunft liegt ganz klar in den innovativen tierversuchsfreien Forschungsmethoden wie aus menschlichen Zellen generierte Mini-Organe und Multi-Organ-Chips. Solche modernen Verfahren haben Humanrelevanz, d.h. ihre Ergebnisse sind im Gegensatz zum Tierversuch auf den Menschen übertragbar. 

Ich bitte Sie eindringlich, sich dafür einzusetzen, dass das geplante Tierlabor umgewidmet wird in ein Exzellenz-Zentrum für tierversuchsfreie Forschung. Damit könnte Augsburg in Deutschland und weltweit punkten! 

In Erwartung Ihrer Antwort verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen, 

 

Vorsitzender für die Bereiche Forschung, Internationalisierung, Personalentwicklung und strategische Finanzplanung
Vizepräsident Dr. Peter Welzel
Universitätsstr. 2
86135 Augsburg
Telefon: 0821/598-5126
E-Mail: peter.welzel@praesidium.uni-augsburg.de

Sehr geehrter Herr Dr. Welzel,

mit Entsetzen habe ich erfahren, dass am neuen Medizin-Campus Augsburg für 35 Millionen Euro ein Tierversuchslabor gebaut werden soll. Die Kapazität ist für 7.800 Käfige für mindestens 23.400 Mäuse ausgelegt, wobei auch andere Tiere gehalten werden können.

Während in anderen Ländern wie den Niederlanden und den USA zumindest in einigen Teilbereichen der Ausstieg aus dem Tierversuch angegangen wird, gehen in Augsburg die Uhren offensichtlich rückwärts. Dass hier das veraltete und gescheiterte System ‚Tierversuch‘ neu etabliert werden soll, ist erschütternd! Tierversuche sind nicht nur ethisch nicht zu rechtfertigen, sondern auch wissenschaftlich der falsche Weg, denn der Mensch ist nun mal keine 75kg-Ratte. Dass 95% der im Tierversuch für sicher und wirksam befundenen neuen Medikamente in der klinischen Prüfung am Menschen durchfallen, zeigt die fatale Ineffizienz dieses Systems.

Die Zukunft liegt ganz klar in den innovativen tierversuchsfreien Forschungsmethoden wie aus menschlichen Zellen generierte Mini-Organe und Multi-Organ-Chips. Solche modernen Verfahren haben Humanrelevanz, d.h. ihre Ergebnisse sind im Gegensatz zum Tierversuch auf den Menschen übertragbar.

Ich bitte Sie eindringlich, sich dafür einzusetzen, dass das geplante Tierlabor umgewidmet wird in ein Exzellenz-Zentrum für tierversuchsfreie Forschung. Damit könnte Augsburg in Deutschland und weltweit punkten!

In Erwartung Ihrer Antwort verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

 

Gründungsdekanin der neuen Medizinischen Fakultät
Prof. Dr. Martina Kadmon
Stenglinstr. 2
86156 Augsburg
Telefon: 0821/598-2710
E-Mail: dekanat@med.uni-augsburg.de 

Sehr geehrte Frau Professor Kadmon,

mit Entsetzen habe ich erfahren, dass am neuen Medizin-Campus Augsburg für 35 Millionen Euro ein Tierversuchslabor gebaut werden soll. Die Kapazität ist für 7.800 Käfige für mindestens 23.400 Mäuse ausgelegt, wobei auch andere Tiere gehalten werden können.

Während in anderen Ländern wie den Niederlanden und den USA zumindest in einigen Teilbereichen der Ausstieg aus dem Tierversuch angegangen wird, gehen in Augsburg die Uhren offensichtlich rückwärts. Dass hier das veraltete und gescheiterte System ‚Tierversuch‘ neu etabliert werden soll, ist erschütternd! Tierversuche sind nicht nur ethisch nicht zu rechtfertigen, sondern auch wissenschaftlich der falsche Weg, denn der Mensch ist nun mal keine 75kg-Ratte. Dass 95% der im Tierversuch für sicher und wirksam befundenen neuen Medikamente in der klinischen Prüfung am Menschen durchfallen, zeigt die fatale Ineffizienz dieses Systems.

Die Zukunft liegt ganz klar in den innovativen tierversuchsfreien Forschungsmethoden wie aus menschlichen Zellen generierte Mini-Organe und Multi-Organ-Chips. Solche modernen Verfahren haben Humanrelevanz, d.h. ihre Ergebnisse sind im Gegensatz zum Tierversuch auf den Menschen übertragbar.

Ich bitte Sie eindringlich, sich dafür einzusetzen, dass das geplante Tierlabor umgewidmet wird in ein Exzellenz-Zentrum für tierversuchsfreie Forschung. Damit könnte Augsburg in Deutschland und weltweit punkten!

In Erwartung Ihrer Antwort verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

 

Drucken