facebook
twitter
youtube
instagram

Aktionen

Die EU soll Deutschland zwingen, schlimmste Tierversuche zu verbieten!

Protestieren Sie mit!

Die Unterschriftensammlung ist beendet.
Am 24.4.2019 haben wir mehr als 28.000 Unterschriften in Brüssel übergeben. Vielen Dank an alle, die mitgemacht haben!

Die EU hat ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland eingeleitet, weil die Bundesregierung Vorgaben zu Tierversuchen völlig ungenügend umgesetzt hat. Dass Brüssel hier aktiv wird, begrüßen wir sehr. Allerdings hat die EU es versäumt, einen ganz gravierenden Fehler zu beanstanden. Deutschland erlaubt Tierversuche mit schwerstem Leid, obwohl diese nach EU-Vorgaben grundsätzlich verboten sind. Deutschland ignoriert die von der EU geforderte Schmerz-Leidens-Obergrenze, ab der ein Tierversuch nicht oder nur unter ganz strengen Auflagen genehmigt werden darf.

Zusammen mit Tasso e.V. und Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V. fordern wir die Europäische Kommission auf, dafür Sorge zu tragen, dass in Deutschland das grundsätzliche Verbot von Tierversuchen mit schwerem, lang anhaltendem Leid umgesetzt wird. Dies wäre ein wichtiger Schritt in Richtung Abschaffung der Tierversuche. Mit Ihrer Unterschrift verleihen Sie unserer Forderung Nachdruck, dass wenigstens der EU-Mindeststandard eingehalten werden muss!

Zu diesen Tierversuchen mit schwerstem Leid zählt zum Beispiel die in München durchgeführte Xenotransplantation, bei der Herzen genmanipulierter Schweine auf Paviane verpflanzt werden. Die meisten Affen überleben nur wenigen Stunden, Tagen oder Wochen. Eingepfercht in Isolationskäfige erleiden sie Angst, Schmerzen, Atemnot, eine monströse Anschwellung des Herzens, Herzinfarkte, Leberschäden, Wassereinlagerungen in Lunge und Brustkorb, Thrombosen usw. bis sie qualvoll sterben.

Eine Kampagne von:

Weitere Information

Kampagne „Schwimmen bis zur Verzweiflung“ mit Online-Petition >>

Deutschland erlaubt, was EU verbietet - Beschwerde wegen lascher Gesetze bei Tierversuchen >>

Juristisches Gutachten attestiert Verstöße im Tierversuchsrecht >>

Drucken