facebook
twitter
youtube

Aktionen

Kein neues Tierversuchslabor in Freiburg!

An der Freiburger Uniklinik in der Breisacherstraße soll ein neues Tierversuchslabor mit Haltungskapazität für 10.000 Mäuse sowie für eine unbekannte Zahl Frösche und Fische entstehen, in dem vorwiegend Forschung an genmanipulierten Tieren vorgesehen ist.

Mit einem jährlichen „Verbrauch“ von 469.605 Tieren und damit fast 17 % der Gesamtzahl von bundesweit 2,8 Millionen belegt Baden-Württemberg im Bundesländervergleich Platz 1 der Negativrangliste zu Tierversuchen. Freiburg zählt dabei mit seinen zahlreichen privaten und öffentlichen tierexperimentellen Forschungseinrichtungen bereits jetzt zu den Tierversuchshochburgen im Land.

Auftraggeber des neuen Tierversuchslabors IMITATE (Institute for Disease Modeling and Targeted Medicine) ist das Land Baden-Württemberg, vertreten durch den Landesbetrieb Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Universitätsbauamt Freiburg. Die geplante tierexperimentelle Einrichtung soll von Bund und Land, also vom Steuerzahler, finanziert werden. Veranschlagt sind unterschiedlichen Quellen zufolge 40 bzw. 57 Millionen Euro allein für den Bau.

Ausführliche Informationen lesen Sie in unserer Stellungnahme >>

Die Petition ist beendet, Unterschriften-Übergabe von rund 11.000 Unterschriften am 13. September 2016,
zur Pressemitteilung >>

Unterschreiben Sie online >> Petition beendet!

• Schreiben Sie an das Universitätsbauamt und fordern Sie, keine Gelder in Tierversuchlabore zu investieren. Schreiben Sie einen eigenen Brief oder nutzen als Vorlage unseren nachfolgenden Musterbrief.  
   
[Ihr Name/Absender]

Land Baden-Württemberg, 
vertreten durch Universitätsbauamt Freiburg
Max Verfondern 
Starkenstraße 44
79104 Freiburg 
   
E-Mail: poststelle.ubafr@vbv.bwl.deoder poststelle.amtfr@vbv.bwl.de
Fax: 0761-5928-3737

[Datum] 

Geplantes Tierversuchslabor IMITATE 

Sehr geehrter Herr Verfondern, 

mit Entsetzen habe ich vom geplanten Tierversuchslabor IMITATE am Freiburger Uniklinikum erfahren. Unter anderem Mäuse sollen hier genmanipuliert werden, vorgeblich, um Krankheiten zu simulieren. Tatsächlich jedoch belegen wissenschaftliche Studien immer wieder aufs Neue, dass eine Übertragung von Ergebnissen aus Tierversuchen auf den Menschen ein unkalkulierbares Risiko ist, wie nicht zuletzt die Arzneimittelkatastrophe in Frankreich vor wenigen Monaten erneut gezeigt hat.

Ich fordere Sie auf, keine Tierversuchslabore in Auftrag zu geben oder zu bauen und stattdessen die Steuermillionen in zukunftsweisende tierversuchfreie Forschung zu investieren, die kranken Menschen zugutekommt.

Mit freundlichen Grüßen

[Unterschrift]





 

Drucken