facebook
twitter
youtube

Aktionen

110.771 Unterschriften gegen Affenhirnforschung in Baden-Württemberg übergeben

Ärzteverein erinnert Landesregierung an Wahlversprechen

Stellvertretend für über 110.000 Unterstützer überreichte Dipl.-Biol. Silke Strittmatter von unserer Vereinigung Ärzte gegen Tierversuche am 27. August 2015 dem baden-württembergischen Landwirtschaftsministerium (MLR) Unterschriften von Bürgern, die die Einlösung des grünen Wahlversprechens fordern, die Affenhirnversuche in Tübingen abzuschaffen und legte im Beisein der Presse die Forderungen an die grün-rote Landesregierung ausführlich dar.

Bereits 2011 hatte unser Ärzteverein im Rahmen seiner Kampagne „Stoppt Affenqual in Tübingen“ über 60.000 Unterschriften übergeben, nun sind über 50.000 weitere hinzugekommen. Der Verein bedankte sich bei Jürgen Maier, Leiter der Abteilung Verbraucherschutz im MLR und der Tierschutzbeauftragten Dr. Cornelie Jäger, dass sie bereit waren, sich dem wichtigen Anliegen zu widmen und die Unterschriften entgegenzunehmen. Kritisiert wurde seitens unserer Ärzte gegen Tierversuche jedoch, dass sowohl Tierschutzminister Alexander Bonde als auch Wissenschafts- und Kunstministerin Theresia Bauer keine Zeit fanden, die über 50.000 neu gesammelten Unterschriften der Bürger entgegenzunehmen und sich entsprechend ihrer Amtsaufgabe deren Wünschen und Forderungen zu stellen. Unser Verein hatte ein drei viertel Jahr lang mehrfach um einen Termin gebeten. Minister Bonde hatte bereits 2011, als die grün-rote Landesregerirung frisch im Amt war, kein Interesse an einem Gespräch und nahm auch die bis dahin gesammelten Unterschriften nicht entgegen. Ministerin Bauer bleibt unserer Ärztevereinigung gegenüber bis dato jede Antwort schuldig. Dass die grüne Ministerin hingegen die Tierversuchsseite vollumfänglich unterstützt, kam in einer Sitzung zum Verbandsklagerecht erneut zum Ausdruck, in der sie verdeutlichte, dass die Tierversuchsseite zahlreiche Wünsche an sie herangetragen habe und sie dafür eintreten werde, dass der Forschungsstandort nicht in Misskredit gerät, was ausdrücklich die Affenhirnforschung einschließt. Zumindest für die beiden grünen Minister hat damit der Tierschutz und das eigene formulierte Ziel „Wir wollen Versuche an Primaten innerhalb eines festgelegten Zeitrahmens beenden“ offensichtlich keinen nennenswerten Stellenwert.

Wir Ärzte gegen Tierversuche begrüßen zwar die Vorstöße, die unter Grün-Rot in manchen Tierschutzbereichen gemacht wurden, werden jedoch die Landtagswahl im Frühjahr 2016 zum Anlass nehmen, um auf die schwerwiegenden Defizite der aktuellen Landesregierung im Bereich der Tierversuche hinzuweisen und weiter mit Nachdruck für ein Ende der medizinisch nachweislich irrelevanten und zudem qualvollen Affenhirnforschung eintreten.

Das Interesse der Medien war erfreulich groß, so dass vom ursprünglich vorgesehenen Besprechungsraum ins Foyer des Innenministeriums ausgewichen werden musste. Neben Printmedien berichtete ein Fernsehteam des SWR für die Landesschau Nachrichten (ab Minute 13), welche mehrmals abends zur besten Sendezeit ausgestrahlt wurden sowie das Reutlinger-Tübinger Fernsehen/BW 1.

 

von links: Tierschutzbeauftragte Dr. Cornelie Jäger, Leiter der Abteilung
Verbraucherschutz im MLR Jürgen Maier und Dipl.-Biol. Silke Strittmatter, Sprecherin
Ärzte gegen Tierversuche e.V.


Weitere Information:

Pressemitteilung vom 24.08.2015 >>

Kampagne "Stoppt Affenqual in Tübingen" >>


Drucken