facebook
twitter
youtube
instagram

Stoppt Xenotransplantations-Tierversuche!

Wir fordern ein Verbot der Verpflanzung von Tierorganen!

Tierversuche mit dem Ziel, Tierorgane auf Menschen zu verpflanzen, sind mit ungeheurem Leid für die Tiere und einem unkalkulierbaren Risiko (z.B. Übertragung von Viren) für die Patienten verbunden. Schweine werden genmanipuliert und zu Organfabriken degradiert. Die Affen als Organempfänger sterben qualvoll innerhalb von Stunden oder weniger Wochen. Die EU stuft diese Art von Tierversuchen als Schweregrad „schwer“ ein, also mit dem größten Tierleid verbunden.

Diese grausame Forschung wird seit mindestens Mitte der 1990er Jahre am Institut für Chirurgische Forschung am Klinikum Großhadern der Ludwig-Maximilians-Universität München betrieben. Aber auch andere deutsche Institute sind daran beteiligt.

Die Xenotransplantation überschreitet ethische Grenzen und gehört zu den schlimmsten Auswüchsen der heutigen biomedizinischen Forschung. Sinnvoll dagegen sind Ursachenforschung mit dem Ziel, Krankheiten zu verhindern sowie moderne In-vitro-Forschung mit menschlichen Zellkulturen und Mikrochips.

Im Februar 2019 übergaben wir rund 57.000 Unterschriften an das Bayerische Staatsministerium. Unsere Unterschriftenaktion ist damit vorerst beendet. Die Proteste gehen natürlich weiter solange es diese entsetzlichen Tierversuche gibt.  

Weitere Infos

T. Zietek: Wie immenses Tierleid als „Meilenstein“ verkauft wird (2018) >>
C. Gericke: Stellungnahme zu Xenotransplantation (2014) >>

datenbank-tierversuche.de

Faltblatt als PDF oder Druckversion bestellen >>

News

20.02.2019 57.000 Unterschriften gegen Xenotransplantations-Tierversuche übergeben >>
02.02.2019 Protest gegen Xenotransplantationsversuche (Facebook-Fotoalbum) >>
06.12.2018 Paviane sterben nach wenigen Wochen mit Schweineherz >>
18.04.2017 Silent Triangle-Mahnwache in München >>
06.04.2016 Affen mit Schweineherz >>
04.06.2013 Kampagne gegen Xenotransplantation >>
23.04.2013 Demo gegen Xenotransplantation in München >>
24.04.2012 Protestveranstaltung in München >>

Drucken