facebook
twitter
youtube
instagram

Adventskalender 2018

Jetzt mitmachen bei unserer Adventsverdopplungs-Aktion!

 Button zum Spenden     Button zum Mitglied werden


Tag 1

×
Tierschutz in der Schule Logo

In unserem Projekt "Tierschutz in der Schule" (www.tierschutz-in-der-Schule.de) sind bereits neun ehrenamtliche Tierschutzlehrerinnen engagiert. Sie richten sich an die zukünftige Generation und sind ein wertvoller Beginn, eine große Lücke zu füllen. 2019 wollen wir unser Angebot, das Lehrern auch kostenloses Arbeitsmaterial zum Download bereitstellt, breiter bekannt machen.

Tierschutzlehrer/innen

Ein Programmpunkt: unsere erstmalige Teilnahme an der DIDACTA, der größten und wichtigsten Fachmesse Europas rund um das Thema Bildung, die eine ganze Woche andauern wird. Dort stellen sich bereits zahlreiche Lobbyisten aus der Tiernutzerindustrie dar und wir müssen endlich ein Gegengewicht für unser Thema Tierversuche bieten.

Tag 2

×
Ghandi-Statue

Ein großer Vordenker: Mahatma Ghandi. Eines seiner berühmten Zitate lautet: "Die Vivisektion ist das schwärzeste aller schwarzen Verbrechen, dessen sich der Mensch heute schuldig macht."

Tag 3

×

Moderne Forschung kann wunderschön sein: dreidimensionales, aus menschlichen Zellen gezüchtetes Mini-Gehirn


Aufnahme eines Mini-Gehirns
© Johns Hopkins University/Thomas Hartung


Aufnahme eines Mini-Gehirns
© IMBA/Madeline A. Lancester

Tag 4

×

In Magdeburg ist eine Professur für Affenhirnforschung geplant. Wieder einmal ohne Transparenz, deshalb muss unsere Abteilung Wissenschaft die Hintergründe recherchieren und aufdecken. Möglich ist dies dank Aktionen wie dieser Adventsverdopplung – bitte machen Sie weiterhin mit!!

Affe

Tag 5

×

Es gibt kein ethisches Dilemma „Tierleid statt Menschenleid“, stattdessen zahlreiche wissenschaftliche Belege dafür, dass der Tierversuch dem Menschen Schaden statt Nutzen bringt. Dr. med. vet. Gaby Neumann fasst die wichtigsten wissenschaftliche Argumente eindrücklich in unserer brandneuen Broschüre zusammen.

Wissenschaftliche Argumente gegen Tierversuche
Wissenschaftliche Argumente gegen Tierversuche

Tag 6

×
Beagle Lucy mit Weihnachtsmütze

Das Team von ÄgT und unser Bürohund Lucy wünschen allen unseren Unterstützern einen tollen Nikolaustag.

Tag 7

×
Zitat mit Bild von Chinchilla

Tag 8

×

Je größer unsere Gemeinschaft ist, umso lauter und gewichtiger wird unsere Stimme! Haben Sie schon einmal über eine Geschenkmitgliedschaft nachgedacht?

Geschenkmitgliedschaft

Bei allen Geschenkmitgliedsanträgen die vor Weihnachten bei uns eingehen, ist in dem Begrüßungspaket eine Bio Fairtrade Baumwolltasche mit Ratte „Nelson“ dabei.
Zur Geschenkmitgliedschaft geht es hier >>

Tag 9

×
Nacktmull

Der Nacktmull stand unserem Negativpreis „Herz aus Stein 2018“ traurig Pate. Wir haben damit grausame und völlig unsinnige Erstickungsversuche angeprangert. Welches Institut erhält 2019 den Preis für den schlimmsten und absurdesten Tierversuch?

Tag 10

×

Preisfrage: Was hat ein Münzwurf mit Tierversuchen zu tun? Nun, er ist genauer! Laut Prof. Dr. Thomas Hartung von der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health, Baltimore, können Mäuse und Ratten, die mit weit über 80% am häufigsten im Tierversuch gequälten Tiere, die Nebenwirkungen von Medikamenten bei uns Menschen nur zu 43% vorhersagen. Bei einem Münzwurf wären es immerhin schon 50%.

Münzwurf

Tag 11

×
Kuchendiagramm

Noch eine Preisfrage: Ab welcher Erfolgsquote würden wohl manche Menschen einem Tierversuch zustimmen?

Oft werden auf diese Frage 50% oder mehr genannt. Dem Deutschen Primaten Zentrum (DPZ) in Göttingen reichen dagegen bereits 0,3% Übertragbarkeit von Tierversuchen in der Grundlagenforschung auf den Menschen aus, um deren seit über 40 Jahren durchgeführten, grausamen Affenversuche zu rechtfertigen, wie die DPZ-Internetseite aus dem Jahre 2016 und Äußerungen des Direktors Stefan Treue belegen.

Tag 12

×

Schematische Darstellung eines Multi-Organ-Chips

Schematische Darstellung eines Multi-Organ-Chips, bestehend aus Mini-Organen (Quelle: Edington et al. Sci Rep. 2018)

Tierversuche sind ein Auslaufmodell. Moderne Forschung nutzt induzierte pluripotente Stammzellen vom Menschen und Multi-Organchips. Wie funktionieren diese Innovationen eigentlich? Wir haben dazu einen neuen Animationsfilm in Arbeit - eine Fortsetzung unseres erfolgreichen Films "Unsinn Tierversuch".

Helfen Sie uns diesen Film zu realisieren?

Tag 13

×
Sackgasse

Die Zivilisationskrankheiten wie Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Alters-Demenz, nehmen stetig zu. Wir müssen alles daransetzen, um die Sackgasse zu verlassen, in die uns die Tierversuche manövriert haben. Zwei Drittel unserer Krankheiten sind bis heute nicht heilbar. Jeder erlebt dies täglich im Familien-, Freundes- und Bekanntenkreis – und wir nehmen es als gegeben hin. Wenn Tierversuche so wertvoll wären, wie immer behauptet wird, warum gibt es dann nicht das Mittel gegen Alzheimer, die Heilung von Krebs, der Durchbruch bei Schlaganfall?

Tag 14

×
Screenshot Datenbank

Wo werden Versuche an Hunden gemacht? Was wird an Fledermäusen experimentiert? Welche Tierversuche gibt es in meiner Stadt?

Unsere datenbank-tierversuche.de gibt seit nunmehr 23 Jahren Einblicke in die geheime Welt hinter den verschlossenen Labortüren. Sie stellt deutschlandweit die größte Dokumentation und weltweit ein einzigartiges Projekt dar. Die aufwändige Recherche basiert auf Fachartikeln von Experimentatoren, die wir auswerten, in eine für Laien verständlich Sprache übertragen und in unsere für jeden zugängliche Datenbank einstellen. Dort kann gezielt nach verschiedenen Kriterien gesucht werden. Momentan verfügt die Datenbank über 4.800 Einträge.

Die dauernde Aktualisierung ist eine große Herausforderung für unser Wissenschafts-Team. Bitte spenden Sie, damit wir weiter das Leid der Tiere in den Laboren publik machen können!

Tag 15

×
Schimpanse

Die DNA des Schimpansen entspricht der unsrigen zu 96%. Für Tierversuchsbefürworter eine ausreichend große Übereinstimmung für Tierversuche. Doch die lediglich 4% Unterschied führen dazu, dass Schimpansen an für uns lebensbedrohlichen Krankheiten wie Aids, Malaria und Hepatitis nicht erkranken und deshalb Versuche an ihnen unsinnig sind. Aus dieser Erkenntnis heraus wurden Schimpansen-Versuche in Deutschland bereits 1991 eingestellt (nicht verboten wie in vielen anderen Ländern). Was spricht da für die Maus, immerhin mit 85% dem Mensch gleichen Genen und mit weit über 70% das am meisten im Tierversuch eingesetzte Tier?

Maus mit Sprechblase

Biologie ist eben keine Mathematik, die bloße Übereinstimmung einer Anzahl von Genen sagt noch gar nichts aus. Schließlich kann man auch mit den gleichen Noten „Hänschen-Klein“ oder Beethovens 9. Symphonie spielen.

Tag 16

×
Bildausschnitt vor dem Bundestagsausschuss

Wir müssen und können die Politik erreichen. Im Oktober wurden wir im Petitionsausschuss des Bundestags erstmalig im Rahmen unserer Petition gegen schwerste Tierversuche angehört und hatten mit der Deutschen Juristischen Gesellschaft für Tierschutzrecht e.V. kompetenten Beistand. Die Kampagne führen wir - da vereint stärker ist - im Bündnis mit unseren Partnervereinen Bund gegen den Missbrauch der Tiere e.V. und TASSO e.V. fort.

Bitte helfen Sie uns, damit wir uns auch 2019 weiter so schlagkräftig für die Tiere einsetzen können!

Tag 17

×
Hinschauen-Broschüre Cover

Unser Erfolgsrezept: Ständig den Finger in die Wunde legen und auf die Missstände hinweisen, Lösungsansätze aufzeigen und: nie lockerlassen! Unsere neue Broschüre „Hinschauen“ gibt es hier zum Download oder bestellen >>

Tag 18

×

Gestatten: Ein künstliches Auge mit einem blinzelnden Augenlid. Wer weiterhin für qualvolle Tests an Kaninchenaugen plädiert, lebt in der Vergangenheit!

Eye on a chip

Tag 19

×


Tierversuchsbefürworter versuchen uns ständig weiszumachen, die menschbasierten Methoden bräuchten noch etliche Jahre bis zur Praxisreife. Die Firma Spherotec beispielsweise beweist das Gegenteil und bietet individualisierte Krebstherapie mittels nachgezüchteter Mini-Tumore von Patienten an. Damit können unnötige Therapieversuche mit unwirksamen Medikamenten, die den Körper weiter schädigen, vermieden werden. Nur ein Beispiel für die Möglichkeiten des 21. Jahrhunderts.

Tag 20

×

Im November 2018 sprach unsere wissenschaftliche Mitarbeiterin Dr. rer. nat. Tamara Zietek bei der UNO in Genf im Rahmen einer Kampagne zum weltweiten Verbot von Kosmetik-Tierversuchen – ein Beispiel für unseren internationalen Einsatz bei wichtigen Entscheidungsträgern.

Dr. rer. nat. Tamara Zietek vor Plakat



Tag 21

×

Lassen Sie uns gemeinsam das Jahr 2018 Revue passieren. Unser Jahresrückblicksfilm fasst unsere umfangreichen Aktivitäten zusammen - auf Öffentlichkeits-, politischer und wissenschaftlicher Ebene.

Tag 22

×
Bild von einer Maus auf einem Münz-Berg

Ein ganz wichtiger Hebel für den Systemwechsel zur tierversuchsfreien Forschung ist das liebe Geld. Solange mehr als 99% aller öffentlichen Fördergelder weiterhin in die Tierversuche fließen und ergo weniger als 1% in moderne, rein am Menschen orientierte Forschung, ist ein Systemwechsel schwerlich durchführbar. Dort müssen und werden wir weiterhin einsetzen, denn in einer Marktwirtschaft ist Geld der lenkende Faktor. Wir arbeiten sehr stark auf wissenschaftlicher Ebene mit unschlagbaren, faktenbasierten Argumenten, aber wir müssen uns auch der Tatsache bewusst sein, dass die Wissenschaft letztlich genauso funktioniert wie der Rest der Gesellschaft: profitorientiert!

Wir sind überzeugt, der Forschungsstandort Deutschland kann mit entsprechendem Willen eine Führungsrolle für tierleidfreie, humanbasierte Methoden einnehmen!



Tag 23

×
ÄgT - damals und heute

Im nächsten Jahr wird unser Verein 40 Jahre alt. Kein Grund zu feiern, denn der Anlass für unser langes Bestehen ist tieftraurig und eine Schande für die Menschheit. Aber wir dürfen gemeinsam auch stolz sein, so lange und beharrlich unseren Weg konsequent weiter gegangen zu sein und durch die unglaublichen Innovationen des 21. Jahrhunderts nun "belohnt" zu werden.



Tag 24

×

Die Niederlande will bis 2025 weltweit führend sein in der Anwendung tierversuchsfreier Methoden und u.a. die Giftigkeitsprüfungen z.B. für Medikamente mit Tieren bis 2025 abschaffen.


Tierfoto

Am Heiligen Abend sprechen wir den Wunsch, die Hoffnung und Erwartung aus, dass es Deutschland dem vorbildlichen Nachbarland, das die Zeichen der Zeit erkannt hat, gleichtut. Sie können sicher sein, dass wir dies nicht bei Wunsch und Hoffnung belassen – wir werden alles daransetzen, dass dieses Ziel Wirklichkeit wird!

Und nun wünscht Ihnen das ganze Team der Ärzte gegen Tierversuche FROHE WEIHNACHTEN und ein gutes und erfolgreiches Jahr 2019! Lassen Sie uns gemeinsam noch mehr für die namenlosen Tiere in den Laboren erreichen!

 

Infos zur Adventsverdopplung >>

Drucken