facebook
twitter
youtube
instagram

Tierversuche in der Grundlagenforschung

Tierversuche in der Grundlagenforschung und Arzneimittelentwicklung



Affe mit implantiertem Kopfhalter und Elektrodenkammer in einem Primatenstuhl.
Foto: AESOP Project


Affe mit implantiertem Kopfhalter und Elektrodenkammer.
Foto: AESOP Project


Forcierter Schwimmtest in der Depressionsforschung. Hört die Ratte auf, zu schwimmen, gilt sie als depressiv.
Foto: Ärzte gegen Tierversuche e.V.


Katze mit auf dem Schädel implantierter Halterung für Elektroden.
Foto: SHAC


Junges Kätzchen, dem die Augen zugenäht wurden.
Foto: Brian Gunn


Gentechnisch veränderte, sogenannte Nacktmäuse werden häufig in der Krebsforschung verwendet.
Foto: Brian Gunn

Drucken