facebook
twitter
youtube

Hirnforschung an Affen


Die Undercover-Recherche wurde von »Let the Animals live - Israel« durchgeführt. Die gezeigten Bilder sind mit den in Deutschland durchgeführten Versuchen vergleichbar. Zum Zeitpunkt der Aufnahmen im Oktober 2007 befanden sich acht Javaneraffen in dem Versuchslabor.



Die Affen werden jahrelang einzeln in Käfigen ohne jegliche Beschäftigungsmöglichkeit und ohne jeden Sozialkontakt zu Artgenossen gehalten. Schwere Verhaltensstörungen sind die Folge.



Die Affen werden »trainiert« täglich stundenlang unbeweglich im Affenstuhl zu sitzen: Im ersten Jahr ein bis zwei Stunden, im vierten Jahr bis zu acht Stunden. Dabei müssen sie einen Punkt auf einem Bildschirm anschauen.



Als »Trainingsmethode« wird Durst eingesetzt. Die Affen erhalten für kooperatives Verhalten ein paar Tropfen (weniger als ein halber Milliliter) Wasser oder Saft über einen Schlauch in den Mund eingegeben. Außerhalb der Experimente erhalten sie nichts zu Trinken (außer am Wochenende). Als einzige Nahrung gibt es Trockenfutter.



Nach zwei Jahren »Training« werden die Affen operiert. Die Kopfhaut wird entfernt und ein Metallbolzen und eine Kappe aus Dentalzement werden auf dem Schädelknochen fixiert.



Im dritten Jahr ihres Martyriums werden die Affen »trainiert« täglich bis zu drei Stunden im Affenstuhl unbeweglich zu sitzen und einen Punkt auf einem Bildschirm anzustarren. Zusätzlich wird dabei der Kopf mit Hilfe des implantierten Bolzens unbeweglich angeschraubt.



Zweimal wöchentlich wird die Haut um die Kappe geschoren. Der Kopf wird dabei an dem aus der Kappe ragenden Bolzen fixiert. 



Am Ende des dritten Jahres werden zwei 2,5 cm große Löcher durch die Kappe und den Schädelknochen gebohrt. Das freigelegte Gehirn wird mit einer Silikonplatte abgedeckt. Die Affen müssen jetzt ein- bis dreimal wöchentlich acht Stunden ununterbrochen im Primatenstuhl mit angeschraubtem Kopf sitzen. Die Silikonkammern werden täglich gereinigt, die Kopfhaut zweimal wöchentlich geschoren. Das Gehirn wird mit einem speziellen Farbstoff gefärbt und fotografiert, während die Tiere einen Punkt auf einem Bildschirm anschauen.



 Im Weizmann Institute of Science, Rehovot, Israel werden auch Katzen verwendet.



Die Versuche an Katzen finden unter Narkose statt. Ein Teil des Schädelknochens wird entfernt, um das Gehirn freizulegen. Vor den Augen der Katze werden Muster auf einem Bildschirm gezeigt, während gleichzeitig das Gehirn fotografiert wird. Am Ende der Experimente werden die Katzen getötet.

Copyright

Die hier gezeigten Fotos können kostenfrei verwendet werden. Als Quelle ist »Let the Animals live - Israel« anzugeben.


Weitere Informationen

Hirnforschung an Affen - grausam und sinnlos >>

Videofilm über die Undercover-Recherche in Israel >> 
 

Drucken