Ihre Abfrage

5108 Ergebnisse wurden gefunden

Alle Abfrageresultate in neuem Fenster öffnen und zum Markieren und Kopieren von Textstellen bitte hier klicken >>

Dokument 2181Titel: Ein neuer Mechanismus der Antwortselektivität von Neuronen bei der Sehrinde der Katze
Hintergrund: Erforschung des Sehens
Tiere: 7 Katzen
Jahr: 2002

Versuchsbeschreibung: Unter Narkose, künstlicher Beatmung und neuromuskulärer Lähmung wird der Kopf einer Katze in einen stereotaktischen Apparat eingespannt. Die Kopfhaut wird aufgeschnitten und der Schädel im Bereich der Sehrinde eröffnet. Ein hydraulisch betriebener Mikroelektrodenhalter wird auf dem Schädel montiert. Elektroden werden in die Sehrinde geschoben. Vor jeweils einem Auge der Katze werden auf einem Monitor verschiedene Streifenmuster gezeigt. Gleichzeitig werden mithilfe der Elektroden Ableitungen von der Sehrinde vorgenommen. Am Ende der Experimente werden die Katzen durch eine Überdosis eines Barbiturates getötet.

Diese Arbeit wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft finanziell unterstützt.

Bereich: Sehforschung, Hirnforschung

Originaltitel: A novel mechanism of response selectivity of neurons in cat visual cortex

Autoren: Maxim Volgushev (1,2)*, Joachim Pernberg (1), Ulf T. Eysel (1)

Institute: (1) Institut für Neurophysiologie, Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, (2) Institute of Higher Nervous Activity and Neurophysiology, Russian Academy of Sciences, Moskau, Russland

Zeitschrift: Journal of Physiology 2002: 540.1, 307-320

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3019



Dokument 2182Titel: Naloxon verhindert eine erhöhte Ausschüttung der natriuretischen Peptide im Herzvorhof während einer regionalen Mangeldurchblutung und Fehlfunktion des Herzmuskels beim wachen Hund
Hintergrund: Untersuchung bestimmter Hormone nach einem Herzinfarkt
Tiere: 10 Hunde (Mischlingshunde)
Jahr: 2002

Versuchsbeschreibung: Bei den Hunden wird unter Narkose der Brustkorb auf der linken Seite aufgeschnitten. Mehrere Katheter (Schläuche) werden in verschiedene Arterien des Herzens eingesetzt. In der linken Herzkammer wird ein Blutdruckmessgerät und an einer Herzkranzarterie ein Blutflussmessgerät angebracht. Oberhalb der Herzkranzarterie wird eine von außen bedienbare Manschette gelegt, mit der das Gefäß verschlossen werden kann. Die Kabel der Geräte und der Katheter werden unter der Haut bis zwischen die Schulterblätter geführt, wo sie nach außen treten. Nach dieser Operation zur so genannten "chronischen Instrumentierung" werden die Hunde trainiert, ruhig auf der Seite zu liegen. Die Experimente erfolgen am wachen, auf der Seite liegenden Hund. Bei 5 Hunden wird mithilfe der Manschette die Herzkranzarterie 10 Minuten lang abgeklemmt. Es kommt zu einer Mangeldurchblutung des Herzens, wie bei einem Herzinfarkt. Gleichzeitig werden diverse Messungen vorgenommen – solange bis alle Werte wieder normal sind. Nach frühestens 4 Tagen wird das Experiment wiederholt. Zusätzlich erhalten die Tiere vor dem Auslösen des Herzinfarktes ein Medikament gespritzt. Bei den anderen 5 Hunden werden die beiden Experimente in umgekehrter Reihenfolge durchgeführt. Am Ende der Versuche werden die Hunde durch Injektion von Kaliumchlorid getötet.

Bereich: Herz-Kreislauf-Forschung

Originaltitel: Naloxone prevents increased atrial natriuretic peptide release during regional myocardial ischemia and stunning in awake dogs

Autoren: T.P. Weber (1)*, C. Raufhake (1), M.A. Große Hartlage (1), N. Rolf (1), J. Stypmann (2), H. Van Aken (1), E. Berendes (1), A. Meißner (1)

Institute: (1) Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, 48149 Münster, (2) Klinik und Poliklinik für Kardiologie und Angiologie, Innere Medizin C, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Münster

Zeitschrift: British Journal of Anaesthesia 2002: 88(1), 87-93

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3018



Dokument 2183Titel: Systemische und lokale Antibiotika-Prophylaxe zur Verhinderung der Infektion einer Gefäßprothese: eine experimentelle Studie
Hintergrund: Antibiotika-Einsatz beim Einpflanzen einer künstlichen Aorta
Tiere: 36 Hunde (Mischlinge)
Jahr: 2002

Versuchsbeschreibung: Bei 36 ein- bis zweijährigen Mischlingshunden wird unter Narkose der Bauch aufgeschnitten. Ein Stück aus dem hinteren Teil der Aorta (Körperschlagader) wird herausgeschnitten und durch ein gleich großes Stück Kunststoffröhre ersetzt. Die Tiere werden in 7 Gruppen eingeteilt. Bei 2 Gruppen wird die "künstliche Aorta" vor dem Einsetzen mit einem Antibiotikum getränkt. Bei allen Hunden werden auf das Aorten-Transplantat Eiterbakterien geträufelt – je nach Gruppe in unterschiedlicher Menge. Der Bauch wird wieder zugenäht. Nach dem Erwachen werden die Hunde einzeln gehalten. Fünf Gruppen erhalten ein Antibiotikum in eine Vene gespritzt. Alle 2 Tage wird eine Blutprobe genommen. Zwei Hunde sterben am 3. bzw. 11. Tag nach der Operation an Blutvergiftung. Bei einem Tier kommt es zu einem Abszess an der Bauchnaht. Durch die in den Bauch gegebenen Bakterien entwickeln sich verschiedene Krankheitszustände, die bei jedem Hund unterschiedlich stark ausgeprägt sind: Bauchfellentzündung, Verklebungen der inneren Organe, Entzündung des großen Netzes (eine netzartige Struktur, die schützend über den inneren Organen liegt) und Flüssigkeitsansammlungen in der Bauchhöhle. Nach 14 Tagen werden die überlebenden Hunde erneut in Narkose gelegt, das Aorten-Transplantat wird entnommen. Eine Tötung der Tiere wird nicht erwähnt.

Diese Arbeit wurde durch die Firma B. Braun, Melsungen finanziell unterstützt.

Bereich: Chirurgie, Biomaterial-Forschung

Originaltitel: Systemic and local antibiotic prophylaxis in the prevention of prostetic vascular graft infection: an experimental study

Autoren: F.-J. Lehnhardt (1)*, G. Torsello (2), L.G.Y. Claeys (3), M. Pfeiffer (1), Z. Wachol-Drewek (1), R.T. Grundmann (1), W. Sandmann (4)

Institute: (1) Abteilung für Experimentelle Chirurgie, B. Braun Melsungen AG, 34212 Melsungen, (2) Abteilung für Gefäßchirurgie, St. Franziskus Krankenhaus, Münster, (3) Abteilung für Gefäßchirurgie, Universitätsklinikum Herne, Ruhr-Universität Bochum, Herne, (4) Abteilung für Gefäßchirurgie und Nierentransplantation, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Düsseldorf

Zeitschrift: European Journal of Vascular and Endovascular Surgery 2002: 23, 127-133

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3017



Dokument 2184Titel: Verschiedene Wirkungen endogener Opioide auf Subtypen der delta- und my-Rezeptoren auf die Magen- und Dünndarmbewegung beim wachen Hund
Hintergrund: Körpereigene Regulierung der Bewegungen von Magen und Dünndarm
Tiere: 7 Hunde (Foxhounds)
Jahr: 2002

Versuchsbeschreibung: Die Hunde werden unter Narkose "chronisch instrumentiert". Auf der Außenseite von Magen und Dünndarm werden 5 Elektroden und 7 Bewegungsmesser angenäht. Von diesen Messgeräten ziehen Silberdrähte bis zwischen die Schulterblätter, wo sie in einer Art Steckdose enden, die dort implantiert wird. Ein Silikonkatheter (Schlauch) wird in eine Magenarterie eingeführt. Ihr anderes Ende wird im hinteren Bereich des Brustkorbes nach außen gelegt. Eine andere Magenarterie sowie die Blutgefäße zur Bauchspeicheldrüse und zum großen Netz (eine netzartige Struktur, die schützend über den inneren Organen liegt) werden durch Katheter verschlossen. Die Hunde erwachen aus der Narkose. Für die eigentlichen Experimente erhalten die Hunde nach einer 24 Stunden Hungerperiode eine 300 g Standard-Mahlzeit. 25-30 Minuten später wird durch den an der Außenseite des Brustkorbes implantierten Katheter eine Substanz direkt in die Magenarterie gegeben. Während der folgenden 5 Stunden werden mithilfe der am Magen und am Darm angebrachten Elektroden und Messgeräte die elektrische Aktivität und die Bewegungen von Magen und Dünndarm gemessen. Die Experimente werden bei jedem Hund mindestens einmal im Abstand von 5 Tagen wiederholt. Bei jedem Hund werden außerdem als Kontrolle zwei Versuche ohne die Gabe der Substanz durchgeführt. Das weitere Schicksal der Tiere wird nicht erwähnt.

Bereich: Gastroenterologie

Originaltitel: Different endogenous opioid effects on delta- and my-Rezeptor subtypes in antral and duodenal motility of conscious dogs

Autoren: G.E. Holle (1)*, E. Steinbach (1)

Institute: (1) Gastroenterologisches Forschungslabor, Walther-Straub-Institut für Pharmakologie und Toxikologie, Ludwig-Maximilians-Universität, 80336 München

Zeitschrift: Digestive Diseases and Sciences, 2002: 47(5), 1027-1033

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3016



Dokument 2185Titel: Durch Adriamycin hervorgerufene Kardiomyopathie beim Hund – ein geeignetes Modell für Untersuchungen zur partiellen Entfernung der linken Kammer?
Hintergrund: Entwicklung eines "Modells" für die dilatative Kardiomyopathie (Oberbegriff für verschiedene Herzkrankheiten) im Endstadium.
Tiere: 6 Hunde ("Foxhounds Boehringer Ingelheim")
Jahr: 2002

Versuchsbeschreibung: Unter Narkose werden den Hunden Katheter (dünnen Plastikschläuche) in eine Hinterbeinvene und eine Halsvene gelegt. Die linke Seite des Brustkorbes wird zwischen zwei Rippen eröffnet. Der Herzbeutel wird aufgeschnitten. Ein langer Silikon-Katheter wird in eine Herzkranzarterie geschoben. Er wird am Herzbeutel festgenäht und von dort zwischen zwei Rippen nach außen geführt. Herzbeutel und Brustkorb werden wieder verschlossen. Die Tiere erhalten ein Schmerzmittel. Der aus der Brustwand austretende Katheter wird täglich gespült. Eine Woche nach der Operation wird über diesen Katheter Adriamycin in die Herzkranzarterie injiziert. Dieses Zytostatikum, das in der Chemotherapie beim Menschen eingesetzt wird, ist für seine zellzerstörende Wirkung bekannt. Die Adriamycin-Gabe wird einmal wöchentlich 5 Wochen lang wiederholt. Die Herzmuskelzellen werden auf diese Weise zerstört. Die Symptome, unter denen die Tiere dadurch leiden, werden nicht beschrieben. Kurz vor sowie eine und sechs Wochen nach der Operation werden die Hunde für verschiedene Messungen in Narkose gelegt. Zu etwa den gleichen Zeitpunkten wird außerdem eine Herz-Ultraschalluntersuchung am wachen Hund durchgeführt. Die Hunde stehen dazu still auf einem Tisch, was ihnen zuvor antrainiert worden war. Ein Hund stirbt vorzeitig drei Tage nach der vierten Adriamycin-Gabe an Herzrhythmusstörungen. Eine Woche nach der letzten Gabe werden die Tiere durch Überdosis von Kaliumchlorid in Narkose getötet. Ihre Herzen werden entnommen und untersucht. Die Versuche fanden in Münster statt.

Bereich: Herz-Kreislauf-Chirurgie

Originaltitel: Adriamycin-induced cardiomyopathy in the dog – an appropriate model for research on partial left ventriculectomy?

Autoren: Stefan Christiansen (1)*, Klaus Redmann (2), Hans H. Scheld (3), Uli R. Jahn (4), Jörg Stypmann (5), Manfred Fobker (6), Achim D. Gruber (7), Dieter Hammel (3)

Institute: (1) Klinik und Poliklinik für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie, Universitätsklinikum Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen, 52074 Aachen, (2) Experimentelle Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie, Universitätsklinikum Münster, (3) Klinik und Poliklinik für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie, Universitätsklinikum Münster, (4) Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin, Universitätsklinikum Münster, (5) Klinik und Poliklinik für Kardiologie und Angiologie, Universitätsklinikum Münster, (6) Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin, Universitätsklinikum Münster, (7) Institut für Pathologie, Tierärztliche Hochschule Hannover

Zeitschrift: The Journal of Heart and Lung Transplantation 2002: July, 783-790

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3015



Dokument 2186Titel: Kombinierte Stentimplantation und –embolisation mit flüssigem 2-Polyhydroxyethyl-Methacrylat zur Behandlung von weithalsigen Aneurysmen beim Hund
Hintergrund: Chirurgische Behandlung von Blutgefäßausweitungen
Tiere: 5 Hunde (Labradors!)
Jahr: 2002

Versuchsbeschreibung: Bei den Hunden werden unter Narkose auf jeder Seite des Halses zwei Aneurysmen (Gefäßausweitungen) in den Halsschlagadern erzeugt. Dazu werden aus Venen kleine Säckchen geformt, die an die Arterie angenäht werden. Die Operation wird nicht näher beschrieben, es wird stattdessen auf eine andere Arbeit verwiesen. Vier Wochen später werden die Hunde erneut narkotisiert. Durch eine Hinterbeinarterie wird ein Führungskatheter (langer, dünner Schlauch) bis zu einem Aneurysma im Hals vorgeschoben. Mit dessen Hilfe wird ein Stent (Metallröhrchen zum Offenhalten von Blutgefäßen) an die Stelle des Blutgefässes gesetzt, an der sich das Aneurysma befindet. Der Zwischenraum zwischen dem Stent und dem Aneurysma wird mit einem speziellen synthetischen Gel ausgefüllt und so verschlossen. Anschließend wird eine Angiographie (Bildgebende Darstellung von Blutgefäßen) vorgenommen. Weitere Angiographien erfolgen jeweils unter Narkose nach 1, 6 und 9 Monaten. Nach 1 und 9 Monaten werden die Halsschlagadern zur gewebekundlichen Untersuchung entnommen. Eine Tötung der Tiere wird hierfür nicht erwähnt, ist aber wahrscheinlich.

Bereich: Herz-Kreislauf-Chirurgie

Originaltitel: Combined stent implantation and embolization with liquid 2-polyhydroxyethyl methacrylate for treatment of experimental canine wide-necked aneurysms

Autoren: J. Klisch (1)*, F. Schellehammer (2), J. Zitt (1), K.M. Scheufler (3), A. Pagenstecher (4), H. Nagursky (5), M. Schumacher (1)

Institute: (1) Abteilung für Neuroradiologie, Universität Freiburg, 79106 Freiburg, (2) Abteilung für Radiologie, Universität Köln, (3) Abteilung für Neurochirurgie, Universität Freiburg, (4) Abteilung für Neuropathologie, Universität Freiburg, (5) Abteilung für Mund- und Kieferchirurgie, Universität Freiburg

Zeitschrift: Neuroradiologie 2002: 44, 503-512

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3014



Dokument 2187Titel: Arthroseinduktion im gesunden Kniegelenk durch intraartikuläre Injektion des proteolytischen Enzyms Elastase – eine tierexperimentelle Untersuchung
Hintergrund: Untersuchung zur Entstehung einer Gelenksentzündung
Tiere: 14 Kaninchen (gemischtrassige Stallkaninchen)
Jahr: 2002

Versuchsbeschreibung: Die Kaninchen werden in 4 Gruppen eingeteilt. Bei je 5 Kaninchen wird unter Narkose ein Enzym in ein Kniegelenk gespritzt. Bei der Hälfte dieser Tiere wird anschließend das betroffene Bein eingegipst. Bei den anderen 5 Tieren erfolgt keine Ruhigstellung. Bei zwei Kontrollgruppen à: 2 Kaninchen erfolgt statt einer Enzyminjektion eine Injektion mit einer Kochsalzlösung. Das Hinterbein von zwei dieser Tiere wird eingegipst. Nach 6 Wochen werden alle Kaninchen auf nicht näher beschriebene Weise getötet. Die Knie werden auf Anzeichen von Entzündung untersucht.

Bereich: Orthopädie

Originaltitel:

Autoren: T.R. Blattert (1)*, E. Kunz (2), J. Müller (3), A. Weckbach (1)

Institute: (1) Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Chirurgische Universitätsklinik und Poliklinik der Julius-Maximilians-Universität Würzburg, 97080 Würzburg, (2) Chirurgische Klinik, Kreiskrankenhaus Rastatt, (3) Pathologisches Institut der Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Zeitschrift: Zeitschrift für Orthopädie 2002: 140, 101-105

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3013



Dokument 2188Titel: Polyhydroxybuttersäure (PHB)-Folien und –Platten zur Defektdeckung des knöchernden Schädels im Kaninchenmodell
Hintergrund: Chirurgischer Einsatz von resorbierbarem Kunststoff am Schädel
Tiere: 17 Kaninchen (Weiße Neuseeländer)
Jahr: 2002

Versuchsbeschreibung: Die Kaninchen werden durch Injektion in eine Vene narkotisiert. Die Haut auf dem Schädel wird aufgeschnitten. Auf das Schädeldach wird eine kreisrunde Folie (Durchmesser 12 mm) aus resorbierbarem Kunststoff gelegt. Die Kopfhaut wird wieder verschlossen. Bei 7 Kaninchen wird der Jochbeinbogen durchgeschnitten und mit einer Platte aus resorbierbarem Kunststoff und zwei Schrauben wieder repariert. Zwei Tiere sterben aufgrund eines Narkosezwischenfalls. Nach 3 ½, 6, 12, 15, 20 und 25 Monaten werden jeweils einige Kaninchen auf nicht näher beschriebene Weise getötet.

Bereich: Biomaterial-Forschung

Originaltitel:

Autoren: B. Kramp (1)*, H.E. Bernd (1), W.A. Schumacher (1), M. Blynow (1), W. Schmidt (2), C. Kunze (3), D. Behrend (3), K.P. Schmitz (3)

Institute: (1) Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie "Otto Körner" der Medizinischen Fakultät der Universität Rostock, 18055 Rostock, (2) Institut für Pathologie der Universität Rostock, (3) Institut für Biomedizinische Technik der Universität Rostock

Zeitschrift: Laryngo-Rhino-Otol 2002: 81, 351-356

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3012



Dokument 2189Titel: Partielle Flüssigkeitsbeatmung reduziert die Ausschüttung von Leukotrien B4 und Interleukin-6 bei neugeborenen Ferkeln, bei denen das Surfactant (filmartige Auskleidung in der Lunge von Neugeborenen) entfernt wurde
Hintergrund: Vergleich verschiedener Beatmungsmethoden bei Neugeborenen mit Lungenschädigung
Tiere: 30 Schweine (neugeborene Ferkel)
Jahr: 2002

Versuchsbeschreibung: Ferkel im Alter von 1 bis 3 Tagen werden in Narkose gelegt und bleiben während des gesamten 24-stündigen Versuchs in Narkose. In Halsarterie und –vene werden Katheter zur Überprüfung verschiedener Messgrößen gelegt. Die Tiere werden durch einen in die Luftröhre gelegten Tubus (Schlauch) künstlich beatmet. Durch den Luftröhrentubus wird eine Kochsalzlösung in die Lunge gepumpt und anschließend wieder abgesaugt. Dieser Vorgang wird alle 10 Minuten insgesamt 30mal wiederholt. Dadurch wird das Surfactant, die filmartige Auskleidung, die die Lunge von Neugeborenen schützt, zerstört und die Lunge so geschädigt. Die Tiere werden nun in 4 Gruppen zu je 6 Tieren eingeteilt, die jeweils unterschiedlich behandelt werden. Bei einer fünfte Gruppe mit 6 Schweinen wird keine Lungenspülung vorgenommen. Diese Tiere werden normal weiterbeatmet und dienen als Kontrolle. Gruppe 1 wird normal beatmet. Gruppe 2 und 3 erhalten Surfactant in die Lunge und werden 24-Stunden lang auf unterschiedliche Weise beatmet. Bei Gruppe 4 wird eine Flüssigkeit in die Lunge gegeben. Insgesamt sterben vier der Ferkel vor Beendigung der Versuche. Nach 24 Stunden werden die überlebenden Ferkel getötet.

Bereich: Intensivmedizin, Neugeborenenheilkunde

Originaltitel: Partial liquid ventilation reduces release of leukotriene B4 and Interleukin-6 in bronchoalveolar lavage in surfactant-depleted newborn pigs

Autoren: Ulrich Merz (1)*, Bernd Klosterhalfen (2), Martin Häusler (1), Melanie Kellinghaus (1), Thomas Peschgens (1), Helmut Hörnchen (1)

Institute: (1) Kinderklinik, Intensivstation für Neugeborene, Universitätsklinikum der RWTH Aachen, 52074 Aachen

Zeitschrift: Pediatric Research 2002: 51(2), 183-189

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3011



Dokument 2190Titel: Druckunterstützung im Vergleich zur kontrolliert mechanischen Beatmung bei der experimentellen Lungenschädigung
Hintergrund: Verschiedene Beatmungsmethoden nach experimenteller Lungenschädigung
Tiere: 20 Schweine
Jahr: 2002

Versuchsbeschreibung: Die Schweine werden in Narkose auf den Rücken gelegt. In die Luftröhre wird ein Tubus (Schlauch) eingeführt, durch den sie beatmet werden. Eine Arterie und eine Vene am Hinterbein werden mit Kathetern (dünne Kunststoffschläuche) versehen. Außerdem wird ein Herzkatheter gelegt. Durch diese Maßnahmen können verschiedene Messungen zu den Körperfunktionen vorgenommen werden. Die Lungen werden geschädigt, indem sie mehrfach mit einer Flüssigkeit gespült werden. Dazu wird eine Kochsalzlösung durch den Luftröhrentubus in die Lunge gepumpt und anschließend wieder abgesaugt. Je 10 Schweine werden nun auf unterschiedliche Weise beatmet. Es werden diverse Messungen vorgenommen. Die Schweine erwachen dabei nicht mehr aus der Narkose. Nach 12 Stunden wird das Experiment beendet und die Tiere mit Kaliumchlorid getötet.

Bereich: Intensivmedizin

Originaltitel: Pressure support compared with controlled mechanical ventilation in experimental lung injury

Autoren: Rolf Dembinski (1)*, Martin Max (1), Ralf Bensberg (1), Rolf Rossaint (1)

Institute: (1) Klinik für Anästhesiologie, Universitätsklinikum der RWTH Aachen, 52074 Aachen

Zeitschrift: Anesthesia and Analgesia 2002: 94, 1570-1576

Land: Deutschland

Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift

Dokumenten-ID: 3010