header image
Logo

Tierversuchshochburg München

Drucken Home

Tierversuchshochburg München

Stoppt Laborneubauten!




München ist bereits jetzt eine der schlimmsten Tierversuchshochburgen in Deutschland und Bayern belegt im Bundesländervergleich einen Spitzenplatz in der Negativlisterangliste zu Tierversuchen. Dennoch setzt das Land weiterhin auf altertümliche, ethisch inakzeptable und wissenschaftlich irreführende tierexperimentelle Forschung. Unter dem Vorwand des medizinischen Fortschritts sollen in München in zwei neuen Tierversuchslabors noch mehr Tiere zum angeblichen Wohle des Menschen leiden und sterben.

Im Forschungszentrum für Translationale Onkologie (TranslaTUM) am Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München an der an der Ecke Einstein- und Trogerstraße sollen für die Krebsforschung Tierversuche an genmanipulierten Mäusen und Ratten stattfinden. In dem geplanten Neubau sind auf 700 qm Haltungskapazitäten von über 6.000 Käfigen für bis zu 36.000 Mäuse und 800 Ratten vorgesehen. Mit dem Bau soll Mitte 2014 begonnen werden, die Fertigstellung ist für 2016 geplant.

Das neue BioMedizinische Zentrum der LMU München (BMC) wird derzeit im Norden des Campus der Ludwig-Maximilians-Universität München in Großhadern/Martinsried gebaut. Im Untergeschoss entstehen auf 2.000 qm riesige Tierhaltungsbereiche mit allein 9.000 Käfigen für rund 54.000 Mäuse und andere Nagetiere, sowie Fische und Frösche. Die Tiere müssen für die Grundlagenforschung herhalten. Ende 2014 soll der Bau fertig gestellt sein.

Da die Käfige mehrfach im Jahr neu besetzt werden, ist die Zahl der Tiere, die im Labor leiden und sterben, viel höher. Zucht und Haltung von Tieren werden in der offiziellen Statistik nicht erfasst. In Berlin ist die tatsächliche Tierzahl mit 1,2 Millionen pro Jahr fast dreifach höher als angegeben. Eine vergleichbar hohe Dunkelziffer gibt es mit Sicherheit auch in Bayern.

50 bzw. 125 Mio. Euro unserer Steuergelder sollen allein für den Bau der beiden Tierversuchsanlagen verschwendet werden.


Bitte machen Sie mit und protestieren gegen neue Tierversuchslabors in München!

• Unterschreiben Sie online >>

• Sammeln Sie Unterschriften! Liste als pdf herunterladen >>

• Schicken Sie eine Protestpostkarte oder schreiben Sie an Staatsminister Dr. Ludwig Spaenle, Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Salvatorstr. 2, 80327 München, und fordern Sie von diesem, keine neuen Tierversuchslabors zu bauen und sich stattdessen dafür einzusetzen, Steuergelder der modernen, tierversuchsfreien Forschung zu widmen. Sie können unseren Musterbrief als Vorlage verwenden oder einen eigenen Brief schreiben.

• Schreiben Sie dem Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer, dass Sie keinen Urlaub mehr in Bayern bzw. München machen werden, solange dort Tiere zu Tode geforscht werden >>

• Fordern Sie die Landesregierung auf, den Ausstieg aus dem Tierversuch einzuleiten

• Machen Sie bei Protestaktionen vor Ort mit!

• Verbreiten Sie unser Kampagnenmaterial: Flugblatt, Poster und Protestpostkarte im Shop bestellen >>


Weitere Information:

Stellungnahme >>

Antwort des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst vom 4.6.2013 auf die Anfrage des Abgeordneten Dr. Christian Magerl zum Neubau des Forschungszentrums für Translationale Onkologie >>

Antwort des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst vom 26.7.2013 auf die schriftliche Anfrage des Abgeordneten Dr. Christian Magerl zum Neubau eines Forschungszentrums mit Tierversuchen an der LMU München >>

Krebs und Tierversuche - keine Erfolgsstory >>


Aktionen:
Protestaktion am 7. September 2013 >>
Protestaktion am 5. November 2013 >>




Lesezeichen/Weitersagen:
twitter Facebook studiVZ meinVZ schülerVZ MySpace Mister Wong del.icio.us digg





http://www.aerzte-gegen-tierversuche.de/helfen/aktionen/1224